HERZLICH WILLKOMMEN

auf den Seiten der Privatärztlichen Praxis von Dr. med. Dieter Becker

image of dr. becker

BERUFLICHER WERDEGANG

Mein Name ist Dr. med. Dieter Becker und ich möchte mich Ihnen vor der Untersuchung und Behandlung bei mir kurz vorstellen, da ich annehmen muss, dass Sie von mir außer einer Empfehlung wenig bis nichts wissen.


Schulmedizinische Ausbildung:


Ich bin Facharzt für Anästhesie und habe 8 Jahre lang im Krankenhaus St. Georg Hamburg gearbeitet. Dort war ich vorwiegend tätig in der Bauch- und Herzchirurgie. Dazu gehörten auch die Schmerztherapie, die Intensivmedizin, sowie mehr als 800 Einsätze im Notarztwesen. Ich war lange und mit Überzeugung ein Teil der Schulmedizin und betrachte diese auch heute noch als die Basis für mein heutiges Tun. Meine eigenen „Befindlichkeitstörungen“ veranlassten mich jedoch, die schulmedizinischen Grenzen zu verlassen, da trotz aller Bemühungen meiner Fachkollegen mein eigenes Wohlbefinden erst durch die Behandlung naturheilkundlicher Kollegen gebessert werden konnte.


Naturheilkundliche Ausbildung:

Diese sehr persönliche Erfahrung hatte mich bewogen, eine weitere naturheilkundliche Ausbildung in verschiedenen Methoden wie Akupunktur, Manuelle Therapie, Osteopathie, Spiraldynamik psychomatische Verfahren wie NLP und bioenergetische Analyse Professional Applied Kinesiology (AK) zu machen.

Für die AK bin ich seit 2003 Ausbilder von Ärzten, Zahnärzten und Physiotherapeuten.

VORSTELLUNG DER PRAXIS

Bedeutung von Symptomen:

Im Rahmen einer Erkrankung sind Symptome Mitteilungen des Körpers, dass er nicht mehr in der Lage ist, seine volle Leistungsfähigkeit problemlos abzuliefern.


Beispiel Schmerz:


Schmerz sagt einem nicht immer, wo er herkommt. Ein Kopfschmerz kann die Folge einer Muskulären Verspannung des Nackens sein Nahrungsmittelunverträglichkeit sein Ungelösten seelischen Problematik sein. Das vorgestellte Symptom ist oft nicht die Ursache, sondern Folge einer Kette von Ereignissen. Der Mensch ist – bevor er letztendlich krank wird - in vielerlei Hinsicht in der Lage, Belastungen und Befindlichkeitsstörungen zu kompensieren. Damit gleicht jeder von uns einem Faß, in dem alle Belastungen hineingefüllt werden. Wird das Faß irgendwann voller und voller, reicht schließlich ein vergleichsweise kleiner Tropfen aus, um das Faß zum Überlaufen zu bringen. Jetzt wird der Mensch krank, er bekommt Symptome, die einen Besuch beim Therapeuten/Arzt erforderlich machen.